Canon Pro-1: Bester in der Klasse A3+

Bester Drucker in der Klasse A3: CanoinPro-1

Canon Pro-1: Bester in der Klasse A3+

14. Dezember 2011. Lässt man Gewicht und Volumen außer acht, ist der neue Canon Pro-1 der beste Drucker in der Formatklasse bis A3+. Der bisherige Klassenbeste der R3000 von Epson muss sich geschlagen geben, denn Canon hat in der Druckqualität den bisherigen Sieger eingeholt, in Teilbereichen wie beim Druck auf glänzenden Medien, geht der Pro-1 mit seinem zusätzlichem Glanz-Verbesserer eindeutig in Führung. Vorbildlich ist beim Pro-1 auch der Einzug von schweren Papieren. Muss der Anwender beim R3000 mit viel Gefühl das Papier unter dem Druckschlitten positionieren, legt man es beim Pro-1 nur in den manuellen Einzug. Der Rest erfolgt sicher und motorisch. Schrägstellungsfehler und all die Macken die Anwender vom R2400 und dem R2880 kennen, gibt es so gut wie nie. Ein weiteres Plus sind die Tintentanks die mit 36 Milliliter ein gutes Druckvolumen ermöglichen. Die Qualität beim Schwarzweißdruck ist ebenfalls makellos. Nur einen Wermutstropfen gibt es noch: Aufgrund der Überschwemmungen in Thailand wird sich die Auslieferung verzögern. Den ausführlichen Beitrag über die wahren Stärken des Pro-1 von Canon finden Sie in FineArtPrinter 1/12 ( ab 15. Dezember 2011 am Kiosk).

Tintenslots beim Canon Pixma Pro-1

Der Canon Pixma Pro-1 verfügt über 12 Tintenslots (Foto oben). In einem der Tintenslots ist ein sogenannter Chroma Optimizer, mit dem sich die Schwarzdichte erhöhen lässt, doch bemerkenswert ist auch die Bestückung mit Photo- und Mattschwarz parallel sowie zusätzlich Dunkelgrau, Grau und Hellgrau. Damit müssten Schwarzweiß-Qualitäten möglich sein, die auf bisherigen Canon-Modellen nicht zu erzielen waren. Vor allem weil man jetzt bei Canon die Lucia-Tinten der neuesten Generation nutzt.

Was uns besonders neugierig macht: In der Pressemittelung spricht Canon davon, dass der Drucker automatisch das richtige ICC-Profil für jedes Canon-Papier wählt. Es hat den Anschein, als habe der Pigmentdrucker fürs Fine Art Printing ideale Voraussetzungen, zumal in Kombination mit dem Color Management Tool von Canon, das es kostenlos auf der Website gibt, eigene Profile eingebunden werden können. Das Color Management Tool unterstützt die Farbmanagement-Funktionen von X-Rite, darunter ColorMunki Photo und ColorMunki Design, und ermöglicht so das Erstellen eigener ICC Profile für bestmögliche Ausgabequalität. Weiterhin bietet der PIXMA PRO-1 die Umgebungslichtkorrektur-Funktion Ambient Light Correction, mit der man für optimierte Druckergebnisse die am Ausstellungsort vorhandenen Lichtverhältnisse eingeben kann. Die Farbreproduktion wird daraufhin automatisch so angepasst, dass die Drucke die optimale Farbdarstellung im jeweiligen Umgebungslicht erzielen.

Pixma_Pro-1
  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Sie haben bereits diese Seite bewertet, sie können nur eine Stimme abgeben!

Your rating has been changed, thanks for rating!

Verwandter Inhalt

Imageprograf Pro-1000 belebt Segment der A2-Drucker ...

Ergänzend zum Beitrag über...

Das ist doch der Udo Lindenberg, richtig – er stand vor der Kamera von  Michael Dannenmann, den FineArtPrinter-Leser bereits als Juror aus dem Felix-Schoeller-Award und unserem Artikel in FineArtPrinter 1/16 kennen. Die aktuelle Ausgabe...

27. Januar 2016. Was ist die Tinte beim Druckerkauf des Canon Pro-1000 wert? Dieser Frage werden sich potentielle Käufer stellen, zumal laut Canon die ersten Geräte bereits an den Handel ausgeliefert wurden. In FineArtPrinter 1/16...

Epson ist eindeutiger Marktführer  bei Druckern für Fineartprinting. Epson entwickelt. produziert und fertigt außerdem eine umfangreiche Produktpalette von LCD-Projektoren bis zu Sensoren und anderen Mikrobauelementen.