FAQ

Von (A)rchiv bis (W)eisspunkt

Hier entsteht in den nächsten Wochen zur Abrundung der Website das FineArtPrinter-Glossar. Die Redaktion wird versuchen, Ihnen mit diesem Glossar die wichtigsten Antworten zu Fragen rund um Medien, Tinte sowie Druckerhard- und Software für Fineartprinting zu geben

 

Sammelbegriff für ein Aufsichtsbild. Genauer: Die materielle Wiedergabe eines Bildes auf einem Bildträger [=> Medium], der angemessen dauerhaft beständig ist. Statt Ausdruck ist die Bezeichnung => Druck; => Print oder auch

=> Ausbelichtung häufig zielführender.

Die Auflösung eines => Ausgabegeräts als Anzahl adressierbarer => Dots je Längeneinheit, daher auch Adressierungsauflösung [=> Adresse] genannt (bei Druckern auch: => Drucker- auflösung)

Maßeinheit ist => dpi.

Übliche A.'en sind bei => Druckern bis 2.880 dpi, bei => Laserbelichtern 1.200 dpi bis 9.000 dpi, bei

=> Diabelichtern bis 5.645 dpi (8k Kleinbild-Dia) und mehr.

Von der A. zu unterscheiden ist die => Bild- auflösung; siehe auch: => Druckauflösung.

Gerät zur Übertragung der in einer => Bilddatei enthaltenen Bildinformationen auf ein analoges Medium, z.B. als  => Druck, => Print,

=> Druckform u.ä.

Nach ICC-Definition [=> ICC] gehören hierzu

=> Drucker und => Druckmaschinen, nicht jedoch

=> Belichter.

Kurzbezeichnung der => additiven Grundfarbe

=> Blau.

Unter Banding versteht man eine Bildstörung in Gestalt horizontaler Streifen. Banding kann bei Aufnahme einer Szene mit partiell sehr hellen Details in sonst dunkler Umgebung entstehen. Beim => Tintenstrahldruck auftretendes Banding ist häufig auf fehlerhafte Ausrichtung des Druckkopfes zurückzuführen. Im Extremfall tritt Banding verstärkt bei bidirektionalem Druck auf. Dabei kann im ungünstigen Fall im Druckbild die jeweilige Laufrichtung des Druckkiopfes sogar nachvollzogen werden.

Die Basisauflösungsstufe im => Photo CD - System [=> Image Pac]. Sie ist unkomprimiert gespei- chert. Mit 512 × 768 Pixeln Auflösung  [=> Pixel,

=> Auflösung] dient sie zur Darstellung auf einem herkömmlichen TV-Schirm mit 50 Hz Bildfrequenz. Für die Wiedergabe in HDTV-Qualität ist die (komprimierte) Auflösungsstufe => Base*4 mit

1.024 × 1.536 Pixeln vorgesehen.

Base*16

Eine Auflösungstufe im => Photo CD - System mit einer => Auflösung von 2.048 x 3.072 Pixeln [=> Image Pac].

Base*16 ist die (einzige) => Eingabeauflösung für die => Photo CD Master; für die => Pro Photo CD Master steht auch => Base*64 zur Verfügung.

Eine => Bilddatei in => True Color umfaßt ca. 18 MB; Base*16 wird komprimiert gespeichert.

Base*256

Die höchste Auflösungsstufe des => Photo CD - Systems mit einer => Auflösung von 8.192 x

12.288 Pixeln [=> Image Pac]. Sie steht nur für

=> Diagnostic Photo CD und => Print Photo CD zur Verfügung, beide abgelöst durch das Format

=> Photo CD Portfolio II.

Base*256 wird komprimiert gespeichert. Eine => Bilddatei umfaßt in =>True Color ca. 288 MB.

(engl.: Strahler). Oberbegriff für einen Digital- Projektor. Das projizierte Bild ist aus => Pixeln zusammengesetzt.

In der Systematik des => ICC gehören B. zur Geräteklasse der => Anzeigegeräte.

Für die elektronische Bildverarbeitung [=> EBV] erforderliche Computerprogramme. Neben Programmen zur eigentlichen Bildbearbeitung einschl. RAW-Konvertierung [=> RAW] zählen dazu Programme für => Farbmanagement, Bildverwaltung und -archivierung, im weiteren Sinne auch für das Drucken und Publizieren.

Für die professionelle => EBV sollte nur Software eingesetzt werden, die den ICC-Standard [=> ICC] voll unterstützt. Dieser verlangt u.a. Auswahl unter vier  => Umrechnungs- prioritäten, Wahl von

Quell-, Ziel-, Simulations- und Monitorprofil sowie Einbetten und Auslesen von => ICC-Profilen in bzw. aus einer => Bilddatei.

Sammelbegriff für alle bedruckbaren Materialien.

Gerät zur Übertragung digitaler Bildinformation (Bild, Grafik, Text) auf eine => Druckform oder ein analoges Bildträgermedium.

Siehe auch: => CRT-Belichter; => Laserbelichter;

=> LED-Belichter; => Fotopapierbelichter.

Eine katalogmäßig angebotene => Schmuckfarbe aus einem von Druckfarben-Herstellern definierten Mischfarbensystem. Bekannte Systeme sind Pantone- und HKS-Farben. B. F'n können z.Tl. auch mit CMYK-Farben nachgemischt werden [=> CMYK].

Bei Systemkameras und => Digitalbacks, deren Sensorformat kleiner als ein => Vollformat-Sensor ist, das Größenverhältnis der Formatdiagonalen.

Beispielsweise hat eine Systemkamera mit einer

=> Sensoreinheit des Formats APS-C (23,6 x 15,7 mm) gegenüber dem Kleinbild-Vollformat (36 x 24 mm) einen Beschnittfaktor von 1,5.*

* Der Beschnittfaktor wird mitunter als Verlängerungsfaktor bezeichnet, was nicht korrekt ist, weil nicht die Brennweite verlängert, sondern ein Ausschnitt des Vollformats genutzt wird.

OK