Raw-Konverter

Unter RAW-Konverter versteht man die=> Bearbeitungs-Software zur

=> Konvertierung der von einer => Digitalkamera erzeugten Rohdatei [=> RAW] in ein Farbbild. Weit verbreitete Raw-Konverter sind Camera Raw von Adobe, Lightroom (ebenfalls Adobe) und CaptureOne von PhaseOne. Der hauseigene RAW-Konverter von Canon trägt den Namen DPP, der von Nikon Capture NX und der RAW-Konverter Luminar 3 von Skylum setzt bei der Bildbearbeitung bereits auf Unterstützung durch Künstlich Intelligenz.

Der entscheidende Vorteil der RAW-Konvertierung mittels Software am heimischen Rechner ist die individuelle Steuerung der wichigsten Parameter wie Weißpunkt, Belichtung, Gradationsverlauf durch den Anwender. Weiter Pluspunkt der RAW-Fotografie und anschließender RAW-Konvertierung: Im RAW-Konverter kann die Farbtiefe für die Umwandlung in ein Standardformat wie TIFF oder PSD gewählt werden. Wählt der Anwender im RAW-Konverter für den Export in ein Standardformat wie OPSD oder TIF den 16-Bit-Modus, dann stehen zur weiteren Bearbeitung in Photoshop beispielsweise für jeden Farbkanal (Rot, Grün und Blau) mehr als 65.500 Tonwerte zur Verfügung. Mit lediglich 8-Bit Farbtiefe arbeitet dagegen die kamerainterne Speicherung in Standardformaten wie JPG. Damit stehen bei 8-Bit Farbtiefe lediglich 256 Helligkeitsstufen für die Bearbeitung zur Verfügung.